Autor: rainer

Volksstimme: Lagezuschläge & Mietenwahnsinn. Ein Gespenst geht um in Österreich von Josef Iraschko

Josef Iraschko, Recht-auf-Stadt-Aktivist, Mietrechtsexperte und KPÖ-Bezirksrat für Wien anders in der Leopoldstadt, analysiert für die Volksstimme die aktuellen Regierungsvorhaben und welche Auswirkung diese auf steigende Mieten haben werden. Neben Privatisierungen soll vor allem das umstrittene System der Lagezuschläge weiter gefördert

mosaik: Wer bitte braucht ein „IKEA-Grätzelfest“? Kid Pex im Gespräch

Mit den Worten „FUCK OFF ÖSTERREICHISCHE KULTURLOBBY!!!“ hat Kid Pex einen Brief an die Medienagentur friendship.is auf Facebook veröffentlicht. Auslöser war, dass der Wiener Rapper kurzfristig von einem Festival ausgeladen wurde, das die Agentur dieser Tage im 15. Bezirk in Wien

Getagged mit: , , , , ,

TV-Tipp: Unser Platz – Wem gehört die Stadt?

Mittwoch, 14. Februar 2018 um 23:00 strahlt der ORF in seiner Reihe WELTjournal eine Dokumentation unter dem Titel „Unser Platz – Wem gehört die Stadt?“ aus. Mit der umstrittenen Umgestaltung des Heumarkts in Wien rund um Eislaufverein und Konzerthaus ist

TV-Tipp: „Barcelona – der Kampf um die Wohnung“

Mittwoch, 14. Februar 2018 um 22:30 strahlt der ORF in seiner Reihe WELTjournal eine Dokumentation unter dem Titel „Barcelona – der Kampf um die Wohnung“ aus. Während der Konflikt um die Unabhängigkeits- bestrebungen Kataloniens die Schlagzeilen beherrscht, geht in Barcelona

TU-Forscher Kadi im ORF: Soziale Segregation durch Lagezuschläge

TU-Forscher Justin Kadi im ORF-Interview zu den Auswirkungen der 1994 eingeführten Lagezuschläge in Wien und den dadurch eingetretenen Effekten: „Dass die Innenstädte zunehmend attraktiver geworden sind für größere Kapitalanleger, für Investoren, die dort versucht haben – kurz gesagt – ihr

«Warum nicht enteignen?» Kurto Wendt sprach mit Gabu Heindl im aktuellen »Augustin«

Die Stadtplanerin und Architektin Gabu Heindl im aktuellen »Augustin« (Ausgabe 452) im Gespräch über knappen Wohnraum und die Herausforderungen einer wachsenden Stadt. Kurto Wendt sprach mit Gabu Heindl außerdem über den utopischen Horizont einer solidarischen Stadt Wien. Die aktuelle Nummer

Barcelona en Comú: Wie eine rebellische Stadtregierung funktioniert

Der linke mosaikmosaik Blog hat Oriol Corbella, Vertreter der progressiven Stadtregierung unter Barcelona an Comú, interviewt. Die partizipatorischen Werkzeuge, die in Barcelona in den letzten Jahren eingeführt wurden, sind dabei beispielgebend. Barcelona en Comú: Wie eine rebellische Stadtregierung funktioniert Seit

Wie sich die Immobilienwirtschaft in das Regierungsprogramm eingebracht hat

Justin Kadi hat für urbanIzm das Regierungsprogramm analysiert. Fazit: Mieter_innen stehen düstere Zeiten bevor, Mieten werden weiter steigen. Ein Großteil der Forderungen der Immobilien-Lobby wurde in das Regierungsprogramm übernommen. Das ist natürlich kein Zufall, kam doch auch im Wahlkampf schon

Innsbruck: Österreichs Hauptstadt der Verbote

Maria Petersen und Irene Pilshofer schreiben am mosaik-blog.at über die Vertreibungs- und Verdrängungspolitik in Innsbruck: „Bettelverbot, Nächtigungsverbot, Alkoholverbot, „Zuweisungsrecht“ – in Innsbruck will die Politik unerwünschte Menschen mit allen Mitteln unsichtbar machen. Mit dem Einbruch der kalten Jahreszeit ist die

TV-Tipp: Ocupa Barcelona – Der Kampf um Wohnraum

„Sie werfen uns auf die Straße, nehmen uns die Arbeit und auch noch das Leben“, sagt ein Opfer dreier Zwangsräumungen in der zweitgrößten Stadt Spaniens, in Barcelona. Es sind keine vermummten Randalierer, sondern schuldlos verarmte Bürger, die um Wohnraum kämpfen.