Bericht vom BundesKongress Internationalismus (BUKO) 2014 – Schwerpunkt Recht auf Stadt

hier der Bericht zum Download:

Eindrücke-Thesen-Fragen BuKo 2014_3
Zum rein-lesen, hier die Einleitung:

1. Einleitung: Die Buko und die Themen des diesjährigen Kongresses
Die Bundeskoordination Internationalismus (BuKo) vernetzt seit 1977 in Deutschland inter-/ transnationalistische Gruppen, Bewegungen, Kampagnen und Arbeitszusammenhänge und ist ein (de)zentraler Ort linker und herrschaftskritischer Debatten. Jährlich wird in wechselnden Städten ein Kongress organisiert, heuer fand er vom 29.5.-1.6. in Leipzig statt. Unter dem Motto „alle oder nirgends!“ bildeten „Rassismus und Migration“ sowie „Recht auf Stadt“ die Themenschwerpunkte des BuKo 361 (1).
Der BUKO.36 in Leipzig war geprägt von der internationalen Zusammensetzung und Vielfältigkeit der Referent*innen und Besucher*innen. Mit rund 600 Besucher*innen war der Kongress ein großer Erfolg. Im Themenstrang „Recht auf Stadt“ (RaS) ermöglichte diese Breite eine Thematisierung stadtpolitischer Kämpfe aus sehr unterschiedlichen Perspektiven und Ausgangslagen; lokale und transnationale Erfahrungen konnten dabei immer wieder miteinander verbunden werden. Diese Vielfältigkeit des Programms und das Zusammenkommen unterschiedlicher AkteurInnen war eine große Stärke des Kongresses. Zugleich war die thematische Abgrenzung zwischen den zahlreichen dezentral angebotenen Workshops nicht immer eindeutig und Verbindungslinien zwischen ihnen konnten oft erst in den Pausen und „Zwischenräumen“ hergestellt werden.
Die Verbindung der beiden großen Themenschwerpunkte „Migration“ und „Recht auf Stadt“ (RaS) hat in der Praxis allerdings kaum stattgefunden. Die abstrakte Erkenntnis von Zusammenhängen und das Beschwören von Gemeinsamkeiten in Kämpfen, so hat sich besonders in der Podiumsdiskussion „Wessen Recht auf Stadt?“ herausgestellt, reichte nicht aus, praktisch gemeinsame Perspektiven auch jenseits von Ereignissen zu finden. An diesem Punkt stehen die Bewegungen vielfach noch nebeneinander.
Einige Aktive des Recht auf Stadt Netzwerkes Wien nahmen am Kongress teil. Im Folgenden sollen Eindrücke, Gedanken, Thesen und Fragen, die in den Workshops und in Diskussionen mit anderen „Recht auf Stadt Aktiven“ aufgetaucht sind, skizziert werden, um sie mit anderen zu teilen und für die weitere Arbeit des Netzwerkes nutzbar zu machen. Die Formate der Darstellungen sind unterschiedlich – einige geben kurze Überblicke über einzelne Workshops, andere heben spezifische interessante Aspekte hervor oder vermitteln Anregungen und Überlegungen die anschließend an die Workshops in Diskussionen entstanden. Für eine Übersicht über alle Workshops siehe http://www.buko.info/pentabarf/BUKO_36/index.de.html.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*