Newsletter Mai 2016

Editorial

Der Newsletter erscheint regelmäßig zu Monatsanfang. Hier findet ihr die aktuellen Termine und Infos über das Recht auf Stadt Netzwerk Wien. Ihr seid alle eingeladen, eure Termine zu Ende des Monats in den Newsletter bzw. auf den Kalender unter rechtaufstadt.at einzutragen – je eher, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass er hier auch erscheint.
Bei den Netzwerktreffen könnt ihr erfahren, was gerade bei einzelnen Initiativen und Arbeitsgruppen getan wird. Wir tauschen Wissen und Erfahrungen aus und versuchen damit kritische Positionen zu stärken und aufzubauen. Kommt einfach vorbei!

Blog: https://rechtaufstadt.at
Arbeitsgruppen des RaS Netzwerks:
http://zwangsraeumungenverhindern.noblogs.org/
http://mietenwahnsinn.rechtaufstadt.at/

Termine

Mayday
Demonstration

1. Mai , 11:00 – 22:00
Sun 01 May mo.ë in die Gasse: Eröffnung Programm Mai/Juni x Fest x MayDay 11h – 22h
mo.ë LÄDT AM 1.MAI IN DIE GASSE
BEGINN 11 UHR
Eröffnung „Liebe Arbeit,“ Programm Mai/Juni 2016
MayDay Parade Treffpunkt 14Uhr
Konzerte / Performances / Kinderprogramm
Siebdruck / Zine / Infostände / Picknick

Wann: 01.05.2016
Wo:Thelemangasse 4/1-3, 1170 Wien

Brennpunkt Wohnbau- System im Umbruch
Tagung

Veranstalter: Der Club of Vienna, das Forum Wohn-Bau-Politik
und das Europäische Forum Alpbach

PROGRAMM

BEGRÜßUNG
Hermann Knoflacher (Club of Vienna)
Philippe Narval (Europäisches Forum Alpbach)
Jörg Wippel (Forum Wohn-Bau-Politik)

REFERENTINNEN UND REFERENTEN:

Vormittag
MICHAEL KLIEN (Wifo): Instrumente und Wirkungen der österreichischen
Wohnungspolitik
REINHARD SEIß (Raumplaner und Publizist): Nachhaltiger Wohnbau als
gesamtpolitische Aufgabe
NADJA SHAH (Wohnrechtsexpertin): Europäische Union und der soziale
Wohnbau – ein Spannungsverhältnis?
CORNELIA SCHINDLER (Architektin): Qualitätssicherung und Leistbarkeit
im Wohnbau

Nachmittag
JÖRG WIPPEL (Forum Wohn-Bau-Politik): Gemeindebau im 21. Jahrhundert
GERTRUDE SCHWEBISCH (Sparkasse Neunkirchen): Finanzierbarkeit des
österreichischen Wohnbausystems
KURT HOFSTETTER (Stadt Wien): Internationale Bauausstellung Wien –
Neues soziales Wohnen

Abschließende Diskussion mit den Vortragenden der Tagung
WIE BLEIBEN BAUEN UND WOHNEN IN ZUKUNFT LEISTBAR?

Moderation: Harald Frey (TU Wien), Klaus Unterberger (ORF

Wann: 3. MAI 2016, 10.00 – 16.30 UHR

Wo: ASPERN IQ, SEESTADTSTRAßE 27, 1220 WIEN

Anmeldung: https://www.reglist24.com/reglist_anmeldung.php?list_id=5663

Zwischen Aktion und Überforderung – Baugruppen und ihr „Ausstrahlen“ in die Stadt
3. Mai , 19:00 – 21:00

Praxisabend der Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen im Rahmen der Reihe /Gemeinsam Bauen Wohnen in der Praxis/

Konzeption und Moderation: Robert Temel

*Zwischen Aktion und Überforderung – Baugruppen und ihr „Ausstrahlen“ in die Stadt

* Wir wollen diskutieren, welche Angebote Baugruppen der umgebenden Stadt machen wollen und können, welche sie real machen, was das für Ihre innere Organisation und ihre Handlungsfähigkeit bedeutet bzw. wie es sich auswirkt, welches Ausmaß an „Angebot“ sinnvoll und verträglich ist und was eigentlich aus Sicht des Umfelds sinnvoll angeboten werden soll. Ebenso geht es um Anforderungen von Stadtplanung und Baugruppenverfahren und deren Bedeutung für den späteren Alltag im Stadtviertel.

*ImpulsgeberInnen*

* N.N., Sargfabrik
* Heinz Feldmann, Gründer Wohnprojekt Wien
* N.N., LiSA Leben in der Seestadt Aspern
* N.N., Gleis 21 (Hauptbahnhofareal)
* Anneke Essl, Bewohnerin Nordbahnhofviertel

Nach den Impulsvorträgen können die Themen in einem World-Café mit den Vortragenden an Thementischen vertieft werden. Abschließend werden die Ergebnisse noch einmal für alle vorgestellt.

Wann: 3. Mai, 19:00-21:00

Wo: Wohnprojekt Wien, Krakauer Straße 19, 1020 Wien

Anmeldung: unverbindlich an: praxis@gemeinsam-bauen-wohnen.org

Stadt Land Leerstand
11. Mai, 19:00

In Kurzvorträgen stellen die FotografInnen Ulrike Myrzik und Stefan Oláh ihre Ausstellungsprojekte vor. Die anschließende Podiumsdiskussion mit geladenen ExpertInnen widmet sich dem Wandel des Konsumverhaltens und dessen Auswirkungen auf Dörfer wie Städte sowie die damit verbundene Verödung von Ortszentren bzw „Disneyfizierung” von Stadtzentren. Gibt es Mittel, die man diesen Erosionsprozessen entgegenhalten kann?

Kurzvorträge:
Ulrike Myrzik (München) über das Projekt „Landfluchten“
Stefan Oláh (Wien) über das Projekt „Sechsundzwanzig Wiener Tankstellen“

Anschließende Diskussion mit:
Jutta Kleedorfer, Projektkoordinatorin für Mehrfachnutzung, Stadt Wien, MA 18
Christian Knapp, KREATIVE RÄUME WIEN, Büro für Urbane Zwischennutzung
Caren Ohrhallinger, nonconform
Roland Wallner, LandLuft Vorstandsmitglied
Moderation: Anne Isopp, Architekturjournalistin

Wann: 11. Mai, 19:00

Wo: Architekturzentrum Wien, Podium, Museumsplatz 1, 1070 Wien

F13: Die Stadt gehört allen! Freie Fahrt für alle!
13. Mai , 11:00

Immer, wenn der 13. Tag des Monats auf einen Freitag fällt, ist das «Pack»
los. Freitag, der Dreizehnte ist kein Unglückstag, sondern ein Tag, an dem
die Ausgegrenzten, die an den Rand Gedrängten und die Konsum-Verweiger_innen
ihre Stimme erheben. Ein seit 2002 bestehendes Netzwerk sozialer und
künstlerischer Initiativen, die F13-Bewegung, plant überraschende
Interventionen im öffentlichen Raum. Ihr Ziel ist, dass eine simple Idee die
Köpfe der Menschen erobert: dass die Stadt ALLEN gehört und nicht nur den
Trägern kommerzieller und konsumistischer Interessen.

Am Freitag, dem 13. Mai geht es um den freien Zugang zum öffentlichen
Verkehr (für alle Menschen unterhalb der Armutsgrenze, speziell für Menschen
im offenen Asylverfahren, für Obdachlose oder für die über keinerlei Lobby
verfügenden Alleinverdienerinnen). Die optimale Lösung wäre die freie Fahrt
für alle. Der Nulltarif für alle ist für die Wiener Linien leistbar, da der
Anteil der Fahrkarteneinnahmen für die Finanzierung des öffentlichen
Nahverkehrs in Wien nicht relevant ist.

Am Freitag, dem 13. Mai geht es um die freie Benutzbarkeit des öffentlichen
Raumes: Die Stadt ist ein Gemeingut! In den Bahnhöfen, die nach und nach
ihre öffentlichen und sozialen Funktionen verlieren und sich in kommerzielle
Zentren mit Gleisanschluss verwandeln, wird die Reglementierung des Lebens
an die Spitze getrieben. Am Hauptbahnhof zum Beispiel wird
Augustin-Verkäufer_innen unter dem Vorwand einer «Brandgefahr» die
Kolportage verboten.

Wann: 13. Mai

Treffpunkte:

Westbahnhof: 11Uhr (U6, U3)
gemeinsame Fahrt zum Hauptbahnhof mit der U-Bahn über Stephansplatz
Hauptbahnhof: 13 Uhr: (U1 Station Südtirolerplatz)
13.13 Uhr: Flashmob in der Haupthalle des Hauptbahnhofs

Recht auf Stadt Vernetzungstreffen
23. Mai , 19:00 – 21:00

Das Vernetzungstrefen ist für alle, die stadtpolitisch aktiv sind oder werden wollen, Informationen brauchen oder haben, Gruppen kennenlernen möchten oder Unterstützung für Aktionen, Kampagnen und Veranstaltungen benötigen. Das Netzwerk ist ein Wissens- und Ressourcenpool. Das einmonatliche Treffen hilft, up to date zu sein und sich einzumischen.
Bienvenidxs!

Wann: 23. Mai, 19:00-21:00

Wo: Schenke, Pfeilgasse 33, 1080 Wien

Über uns

Unter dem Slogan »Recht auf Stadt« haben sich in den letzten Jahren rund um den Globus vielfältige Bündnisse formiert. Recht auf Stadt Wien ist Teil dieser Bewegung. Wir setzen uns für ein Recht auf Stadt für alle ein und unter »alle« verstehen wir in erster Linie diejenigen, denen das »Recht auf Stadt« und somit das Recht auf aktive und gleichberechtigte Teilhabe und Gestaltung der urbanen Gesellschaft heute verwehrt wird… [Weiter lesen]