Aktuelle Umfrage: Wohnen in Wien für jeden Dritten nicht mehr leistbar?

Wien versus Berlin: 43 Prozent der Wiener und 41 Prozent der Berliner geben mehr als 40 Prozent des Haushalts-Nettoeinkommens für das Wohnen aus

Wien (OTS)Wien gehört zu den lebenswertesten Städten weltweit und belegt im Economist und Mercer Ranking Platz 1. In Wien lässt es sich nicht nur gut leben, sondern auch gut wohnen. Davon sind 90 Prozent der Wiener überzeugt. Die österreichische Hauptstadt wird zudem oft als Mieterparadies vor allem im Vergleich zur deutschen Hauptstadt Berlin gepriesen. Aber Wien und Berlin unterscheiden sich in der Wahrnehmung ihrer Bewohner kaum. Das ist das überraschende Ergebnis der aktuellen Innofact Umfrage* „Mieterglück Wien – Berlin“ für ImmobilienScout24. 43 Prozent der Wienerinnen und Wiener geben mehr als 40 Prozent Ihres monatlichen Haushalts-Nettoeinkommens für das Wohnen aus, in Berlin trifft das auf 41 Prozent der Befragten zu.

Wien ist nach Berlin die zweitgrößte Metropole im deutschsprachigen Raum und wächst kontinuierlich.[1]Im Jahre 2027 wird die Zwei-Millionen-Grenze erreicht sein.[2]Aber kann man sich das Wohnen in einer derart beliebten Stadt überhaupt noch leisten? Laut der ImmobilienScout24 Umfrage scheiden sich hier die Geister. Jeder Dritte stimmt der Aussage zu, dass man in Wien noch günstig wohnen kann, aber beachtliche 35 Prozent der Befragten geben an, dass leistbares Wohnen in Wien nicht oder eher nicht möglich ist. Gemessen am Anteil, den die Warmmiete am monatlichen Nettoeinkommen des gesamten Haushalts frisst, wird die Skepsis deutlich: 43 Prozent der Wiener geben mehr als 40 Prozent des Haushalts-Nettoeinkommens für das Wohnen aus, 18 Prozent sogar mehr als 50 Prozent. Bei den Berlinern stellt sich die Situation ähnlich dar: 41 Prozent müssen mehr als 40 Prozent des monatlich verfügbaren Betrages für die Wohnung reservieren, bei 15 Prozent ist es mehr als die Hälfte des Haushalts-Nettoeinkommens.

Anteil Ausgaben für Warmmiete am Haushalts-Nettoeinkommen

Wien Berlin
Unter 30% 23% 20%
Zwischen 30% und 39% 34% 40%
Zwischen 40% und 49% 25% 25%
Zwischen 50% und 59% 12% 9%
60% und mehr 6% 6%
40% und mehr 43% 41%
50% und mehr 18% 15%

Quelle:ImmobilienScout24, innofact, August 2019, Werte sind gerundet.

Abstriche für günstigere Miete?

Worauf verzichten die Bewohner der ehemaligen Kaiserhauptstadt Wien, wenn sie dafür weniger für ihre Behausung bezahlen müssen? Immerhin 30 Prozent wären offen dafür, in eine kleinere Wohnung zu ziehen oder sind auch bereit, Abstriche bei der Ausstattung der Wohnung machen. Beim Umzug in einen anderen Stadtteil sind die Wiener wenig flexibel, nur 15 Prozent würde für die Ersparnis bei der Monatsmiete in einer anderen Gegend wohnen wollen.

Wie viel man derzeit in Wien für eine Wohnung zahlen muss

ImmobilienScout24hat 4.600 Angebote von neuen und gebrauchten Mietwohnungen ausgewertet. Derzeit liegen in Wien die Angebote für gebrauchte Mietwohnungen von rund 70 Quadratmeter bei durchschnittlich 13,70 Euro pro Quadratmeter. Für eine Neubauwohnung müssen Interessenten im Schnitt mit 15 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Mietkosten in Wien

Für eine durchschnittliche 70qm-Wohnung

Bezirk Preis pro Quadratmeter in Euro
Gebrauchte Mietwohnungen Neue Mietwohnungen
Innere Stadt 21,13 22,61
Leopoldstadt 14,68 15,78
Landstraße 15,87 15,86
Wieden 15,78 17,53
Margareten 13,35 13,95
Mariahilf 15,83 14,05
Neubau 14,46 16,18
Josefstadt 13,27 13,95
Alsergrund 14,38 16,75
Favoriten 11,97 13,31
Simmering 11,06 14,11
Meidling 13,56 13,80
Hietzing 12,95 14,26
Penzing 12,70 16,62
Rudolfsheim-Fünfhaus 10,57 14,44
Ottakring 12,11 14,71
Hernals 12,21 14,63
Währing 13,84 14,54
Döbling 13,68 15,03
Brigittenau 13,07 12,93
Floridsdorf 11,99 13,78
Donaustadt 12,43 15,66
Liesing 13,05 15,16
Durchschnitt 13,69 15,04

Quelle: ImmobilienScout24, August 2019, Ausgewertet wurden rund 4.600 Angebote auf ImmobilienScout24.at

Wohlfühlfaktor Wohnen in Wien und Berlin gut

Wien ist Touristenmagnet. In den vergangenen zehn Jahren steigerte sich die Zahl der Gästeübernachtungen in Wien um 61 Prozent von rund zehn Millionen im Jahr 2008 auf knapp 16,5 Millionen im Jahr 2018.[3] Der Wohlfühlfaktor stimmt auch für die Bewohner der Stadt: Satte 90 Prozent der Wienerinnen und Wiener sind mit ihrer Wohnsituation glücklich, jeder fünfte Befragte ist sogar sehr glücklich mit Lage und Ausstattung der Immobilie sowie der Miethöhe.Aber auch 85 Prozent der Berliner sind weitgehend zufrieden mit ihrer derzeitigen Wohnsituation.

Über die Studie:

*) Für die Studie hat die Innofact AG im August 2019 für ImmobilienScout24 je rund 500 Wiener/innen und Berliner/innern ab 18 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

Über ImmobilienScout24:

ImmobilienScout24 ist seit Jänner 2012 mit einem österreichischen Marktplatz online (immobilienscout24.at). Gemeinsam mit Immobilien.net, immodirekt.at und immosuchmaschine.at verzeichnet das Netzwerk jeden Monat rund 3,5 Millionen Besuche, die Nutzer können dabei unter rund 133.000 Immobilienangeboten wählen. Für den Erfolg von Scout24 in Österreich sind rund 60 Mitarbeiter in Wien verantwortlich. ImmobilienScout24 gehört zur Scout24-Gruppe, die führende digitale Marktplätze im Immobilien- und Automobilbereich in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern betreibt. Weitere Informationen unter immobilienscout24.at.


[1] https://www.wien.gv.at/statistik/bevoelkerung/bevoelkerungsstand/
[2] https://www.ots.at/redirect/statistik19
[3] https://www.wien.gv.at/statistik/wirtschaft/tourismus/

Rückfragen & Kontakt:

Maria Hirzinger
Fon: +43 699 19544462
E-Mail: maria.hirzinger_ext@scout24.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMO0001

Termine

Auch du kannst uns zur Veröffentlichung einen Termin senden!

Kalender

<< Dez 2019 >>
MDMDFSS
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Am Laufenden bleiben…

Du kannst per Mail am Laufenden bleiben. Mit der Bestellung unserer unregelmäßigen Aussendungen willigst du unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Tweets